origen_seeschnee_foto

Kühne Bühne

Werner Huber

Der dreissig Meter hohe Holzturm des Origen Festival Cultural steht an der Wasser- und Kulturscheide zwischen Norden und Süden auf...

Holz, Hotel, Hochhaus

Roderick Hönig

Der Tourismus in den Schweizer Bergen steht unter Druck. Einige grosse Hotels wählen die Flucht nach vorn und bauen aus, um mehr Gäste und Zielgruppen zu erreichen. So auch das Grand Hotel Terrace Engelberg. Derzeit verfügt es über rund 170 Zimmer verteilt auf einen Alt‐ und einen Erweiterungsbau.

Alpenerlebnis der anderen Art

Sue Lüthi

Als regionales Tourismusprojekt bot das Gasthaus Alpenrose externe Berglodges an. Die geschmackvoll eingerichteten Häuschen standen an atemberaubenden Orten im Gadmental am Sustenpass. Wie entstand das Projekt und warum musste der Versuch nach sieben Jahren abgebrochen werden? Simon Hehl vom Architekturbüro Pawlik+Wiedmer in Bern gibt Antwort.

Zu Gast auf dem Berg

Sue Lüthi

Im Dorf Gadmen erweiterte die Alpenrose ihr Gasthaus mit Berglodges. Die Unterkünfte stehen an verschiedenen Orten auf der Alp. Die Abgeschiedenheit an spektakulären Orten ist für die Gäste reizvoll, für den Hotelier aber aufwendig, obwohl die Häuschen autark konzipiert sind.

Modulare Konzepte im Tourismus

Sue Lüthi

Eignen sich zum Neubau oder zur Erweiterung von Hotels modulare Konzepte? Dieser Frage ging die Modulart-Redaktion nach und fand unterschiedliche Ansätze. Wenige davon sind in der Schweiz bereits umgesetzt, zum Beispiel der Expo-Sleeper oder die Bever Lodge. Eine Reise von Moskau über Hongkong bis Japan.

Das Modulhotel bewährt sich

Tamas Kiss

Während im Engadin viele Hotelbetriebe Schwierigkeiten haben und es insbesondere an Angeboten im Niedrigpreis-Segment fehlt, eröffnete 2015 mit der Bever Lodge in Bever eine neue touristische Attraktion. Das Besondere: Die Zimmer der Lodge wurden als modulare Holzeinheiten konzipiert.

Expo-sleeper

Expo-sleeper

Emmanuel Rey

Im Rahmen der Landesausstellung Expo.02 realisierte Bauart Architekten innerhalb von nur sechs Wochen beim Bahnhof Neuenburg ein provisorisches Hotel der Jugendherbergen Schweiz. Heute würde man dies wohl als «Pop-up-Jugi» bezeichnen.

Das modulare Bausystem Living Shell

Tamas Kiss

Living Shell ist ein Forschungsprojekt, bei dem es um die qualitätsvolle Verdichtung durch den Ausbau von Dächern und Fassaden geht. Das modulare Bausystem wurde mit dem Ziel entwickelt, die Vorteile der Standardisierung mit dem Wunsch nach einer Vielfalt an Lösungen in Übereinstimmung zu bringen.

hawa2017_jmodlinska_4806x3716

Wohnungen für Menschen in Not

Sue Lüthi

Nicht nur Asylsuchende brauchen vorübergehend eine Bleibe. In der Schweiz sind rund drei Prozent der Bevölkerung auf Sozialhilfe angewiesen. Unter den Arbeiten für einen Student Award zum Thema temporäres Wohnen sind gute Lösungen mit modularen Systemen zu finden.

Jeder Architekt kann eine Villa bauen, aber eine wirkliche Kunst ist es, ein kleines, günstiges Haus zu erstellen.

Frank Lloyd Wright, Architekt