Modulart ist ein Labor für modulares Bauen. Offen auch für Sie.

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Für die aktuelle Ausgabe des Newsletters haben wir uns drei spannende Projekte aus unserer prall gefüllten Themenkiste genauer angeschaut – zum ersten den Gebäudekomplex namens «Juf Nienke». Der Holzmodulbau steht auf einer von neun künstlich aufgeschütteten Inseln im Jisselmeer bei Amsterdam. Nicht nur der Standort ist spannend, sondern auch die Grösse des Projekts, die neue Modulbau-Lösungen erforderte. Etwa um die Elemente fünf Geschosse hoch stapeln zu können oder um damit dreigeschossige Splitlevel-Wohneinheiten zu bauen.

Aus Beton, aber nicht minder innovativ ist das «Wohnregal» in Berlin – ein Wohnhaus, gefertigt aus vorgefertigten Standardelementen für Industriegebäude. Die Hallenarchitektur lässt unter anderem viel Spielraum für künftige Grundrissanpassungen.

Gut 500 Kilometer südlich von Berlin freuen sich die Schulkinder und die Lehrerschaft der Fuchshofschule in Schorndorf bei Stuttgart über ihr neues Modulschulhaus. Es ist das erste gemeinsame Projekt von Bauart Architekten und den Holzbau-Spezialisten von Blumer-Lehmann ausserhalb der Schweiz. Das Schweizer Vorbild hat beim Schorndorfer Schulhaus übrigens schon Tradition: Der Unterricht dort findet seit gut fünfzig Jahren in Variel-Pavillons des Schweizer Architekten Fritz Stucky statt. Einen Blick zurück wirft übrigens auch die Neuerscheinung «System & Serie», die wir Ihnen hier ebenfalls vorstellen.

Innovationen beim Modulbau braucht es nicht nur im grossen Massstab – wie in Amsterdam –, sondern auch im Detail. Ein Beispiel dafür ist der Fixpod. Das kleine, runde Kunststoffelement vereinfacht die Verbindung von Elektro-Leerrohren beim Versetzen von Modulbau-Elementen stark. Erfunden hat es Sascha Müller, der in seinem Hauptjob als Projektmanager beim Modulbauhersteller Kifa AG im thurgauischen Aadorf arbeitet – einem weiteren Modulart-Partner, den wir in diesem Newsletter vorstellen.

Mit diesem Blick auf grosse Projekte und kleine Innovationen im Modulbau geht das Modulart-Jahr 2022 dem Ende entgegen. Die Redaktion wünscht Ihnen allen einen guten Jahresabschluss und freut sich darauf, Sie auch im 2023 wieder mit spannenden Modulbau-Themen beliefern zu dürfen.

Die Modulart-Redaktion

Wir stellen Projekte, Forschungsarbeiten und innovative Akteure vor. Im Bewusstsein, dass der Zukunftsgedanke der wachsenden und sich verändernden Gesellschaft grosse Ideen braucht. Wir sind interessiert, eine Debatte zu führen, aus der auch neue Lösungsansätze hervorgehen.

Das Redaktionsteam
©modulart_WerliefertInhalte_1920x1200_IlonaKiss