Modulart ist ein Labor für modulares Bauen. Offen auch für Sie.
Zürimodul_1200

Liebe Leserinnen, Liebe Leser

Kurz vor modularts drittem Geburtstag haben wir einige Neuerungen im Magazin eingeführt und das Layout sanft angepasst: Optisch wird Ihnen vermutlich als Erstes das Bildformat auffallen, das sich besser für heutige Bildschirmformate eignet. Und die Collagen, die Ilona Kiss für unsere neu strukturierte, mit Hintergrundinformationen zur Plattform ergänzte MISSION gestaltet hat.

Inhaltlich soll der Charakter des LABORS, den wir längst in unserem Claim führen, mehr Gewicht erhalten. Berichte über Innovationen und Forschungsnews tauchen gleichberechtigt neben Artikeln über gebaute PROJEKTE auf. Aktuell stellen wir Ihnen vier Do-it-yourself-Lösungen vor, die eine individuelle Gestaltung des eigenen Heimes möglich machen. Mit Aufgefallen, dem visualisierten Glossar und FAQ runden gleich drei neue Rubriken unser Angebot ab. Warum werden modulare Schulpavillons erstellt anstatt langfristige Gebäude geplant?, werden wir etwa häufig gefragt. Die Antwort darauf ist einerseits hier zu lesen; andererseits blickt ein Video auf die erfolgreiche Geschichte des Züri-Modulars zurück.

Neu auf der Website ist auch die Navigation, die einfacher zu den verschiedenen Subkategorien führt. Neben der Suchfunktion können Sie nach Kategorie, aber auch nach Autor oder Autorin filtern.

Neben allem Neuen finden Sie aber auch das Altbewährte: Der Schlussbericht des Forschungsprojekts «leanWood» zeigt, wie sich Holzbauten innerhalb der heutigen planerischen und rechtlichen Rahmenbedingungen effizienter planen und realisieren lassen. Und das Praxishandbuch «Modulbau» verflicht klug gebaute Lösungen mit Fachtexten und Erkenntnissen involvierter Planer mit dem Ziel, mehr Menschen für modulares Bauen zu begeistern.

Lassen Sie sich also begeistern und stöbern Sie durch unsere aktualisierte Website.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen

Wir stellen Projekte, Forschungsarbeiten und innovative Akteure vor. Im Bewusstsein, dass der Zukunftsgedanke der wachsenden und sich verändernden Gesellschaft grosse Ideen braucht. Wir sind interessiert, eine Debatte zu führen, aus der auch neue Lösungsansätze hervorgehen.

Das Redaktionsteam