Modulart ist ein Labor für modulares Bauen. Offen auch für Sie.
Zürimodul_1200

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Das Gesundheitswesen und seine Bauten sind im vergangenen Jahr stärker in unser Bewusstsein gerückt. Unvergessen bleibt wohl das Covid-Spital in Wuhan, das im Februar 2020 – mit einer Fläche von 25 000 Quadratmetern und tausend Betten – in nur sieben Tagen erstellt wurde. Sein Erfolgsrezept: modulare Bauweise.

Auch andernorts haben Architektinnen und Planer – MMW Architects in Norwegen, VHL Architecture in Vietnam und Studio Miniwiz in Taiwan – modulare Lösungen entwickelt, um die in der Pandemie knapp werdenden Flächen in Spitälern zu erweitern oder den Infektionsschutz auf Bettenstationen zu verbessern.

Doch nicht nur in Extremsituationen, sondern grundsätzlich sollten Spitalbauten modular geplant und gebaut werden, sagt Spitalexperte Christoph Jäggi im Gespräch mit modulart. «Denn», so Jäggi, «aus einem Spitalbau müssen jederzeit neue Nutzungen, etwa für die Langzeitpflege oder die Rehabilitation, entstehen können.»

Zudem fällt der Zeitfaktor nicht nur während einer Pandemie, sondern auch bei Um- oder Neubauten mitten im Spitalbetrieb ins Gewicht. Modulbauten eignen sich nicht nur als Provisorien, sondern als permanente Lösungen mit hoher Qualität. So entschied man sich beim Ersatzneubau eines Trakts der Klinik St. Anna in Luzern für eine modulare Lösung. An der Herzklinik des Unispitals Zürich diente ein Modulbau während einer Sanierung mehr als zwanzig Jahre als Ausweichsfläche. Und wird ein zusätzlicher Operationssaal benötigt, muss nicht zwingend neu gebaut werden; man könnte ein OP-Modul wie im Luzerner Kantonsspital an ein bestehendes Gebäude anhängen. Dass auch Holzsystem- und Holzelementbauten sich für das Gesundheitswesen eignen, zeigen eine neues Wohnhaus für die Stiftung Aarhus und eine Aufstockung auf die Rehab Basel.

Bei all den Neubauten lohnt sich manchmal ein lehrreicher Blick in die Vergangenheit des Spitalbaus – das zeigt der geschichtliche Rückblick von Miguel Garcia.

Und im Gespräch mit Alho Geschäftsführer Christian Käser erörtern wir, wo die Potenziale des Modulbau im Wohnungsbau liegen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre und hoffen, dass sie den spannenden Bautypus Spital in nächster Zeit besuchen dürfen und nicht aufsuchen müssen.

Ihre Modulart-Redaktion

Wir stellen Projekte, Forschungsarbeiten und innovative Akteure vor. Im Bewusstsein, dass der Zukunftsgedanke der wachsenden und sich verändernden Gesellschaft grosse Ideen braucht. Wir sind interessiert, eine Debatte zu führen, aus der auch neue Lösungsansätze hervorgehen.

Das Redaktionsteam
©modulart_WerliefertInhalte_1920x1200_IlonaKiss