Ein Haus zieht um

Reto Westermann

Im Sommer 2018 ist Peuss Hürlimann von Frauenfeld nach Biel umgezogen – mitsamt seinem aus Holzelementen bestehenden Haus, das er vor 18 Jahren gebaut hatte. Einen möglichen Umzug hatte der damalige Mitbesitzer einer Holzbaufirma und Zimmermann schon von Beginn weg eingeplant.

Whitaker+Studio_Joshua+Tree+Residence_12_web

Joshua Tree Residence

Tamas Kiss

Eine aussergewöhnliche Konstruktion: Mitten in der kalifornischen Wüste plant ein Londoner Architekt ein Ferienhaus aus Schiffscontainern. Der Clou dabei: Aus jedem Zimmer sollen die Bewohner die Sterne sehen können.

Die Geschichte eines Modulhauses

Tamas Kiss

Gerhard Zemp, ausgebildeter Gartenbauingenieur und Architekt, heute als Geschäftsführer eines Planungsbüros für Gebäudebegrünungen tätig, ist ein origineller Kopf – und ein erklärter Fan modularer Wohnträume im Grünen.

Lesen in eigensinniger Form

Sue Lüthi

Die Mobilität ist Konzept und die Form unvergesslich. Der Entwurf der OFIS Architekten aus dem Slowenischen Ljubljana demonstriert, dass systematisches Planen und Bauen nicht nur mit Quadern und Containern geht.

Smallhouses haben viel Zukunft

Tamas Kiss

Singles sind heute die grösste Nachfragegruppe im Immobilienmarkt. Für Martin Hofer von Wüest & Partner wird dieses Segment von der Branche noch stiefmütterlich behandelt: «Das Potenzial für Micro-Wohnungen und -Häuser ist klar gegeben.»

Woodie

«WOODIE»

Tamas Kiss

Im trendigen Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist 2017 mit «Woodie» in nur neun Monaten das weltgrösste Wohnbauprojekt in Holz-Modulbauweise...

Der grosse Raster

Sue Lüthi

Die gleichförmigen Fenster in der dunklen Holzfassade des Wohnhauses in Nebikon LU offenbaren: Hier herrscht ein klares Konzept. In den 18 Wohnungen haben sich Singles, sechsköpfige Familien oder Senioren niedergelassen. Die Ausgangslage von Bauart und Holzbauer Renggli war gewesen, eine ideale Zimmergrösse zu finden, die sich gut zu unterschiedlichen Wohnungstypologien und zu einem mehrstöckigen Haus zusammensetzen lässt. Dazu gesellte sich ein Forschungsprojekt des Bundes mit der Berner Fachhochschule zur 2000-Watt-Gesellschaft.