Über Vorfabrikation

Reto Westermann

Kaum ein Gebäudetypus prägt das Bild des industriellen Wohnungsbaus so wie die Plattenbauten in den Ländern des ehemaligen Ostblocks. Gerne werden sie auch als Beweis für die schlechte Qualität von vorfabrizierten Gebäuden herangezogen. Doch das heutige Bauen mit vorgefertigten Elementen ist viel mehr als die «Platte» osteuropäischer Provenienz. Es ist wesentlich, vielfältiger, bunter, von hoher Qualität und wieder zeitgemäss. Das zeigen die drei von modulart ausgewählten Bücher zum Thema.

Über Container und Paletten

Reto Westermann

Kleiner, mobiler, nachhaltiger – auf diese einfache Formel lassen sich die aktuellen Trends in der Architektur reduzieren. Container als Grundmodule für Gebäude, Europaletten als gebrauchtes Baumaterial oder transportable Minihäuser passen bestens dazu. Die modulart-Redaktion hat fünf Bücher ausgesucht, in denen die Themen aufgegriffen und vertieft werden.

Ein Haus zieht um

Reto Westermann

Im Sommer 2018 ist Peuss Hürlimann von Frauenfeld nach Biel umgezogen – mitsamt seinem aus Holzelementen bestehenden Haus, das er vor 18 Jahren gebaut hatte. Einen möglichen Umzug hatte der damalige Mitbesitzer einer Holzbaufirma und Zimmermann schon von Beginn weg eingeplant.

Rote Holzbox

Die rote Holzbox

Reto Westermann

Mit seiner feuerroten Holzfassade setzt das Ferienhaus aus der Feder des Architekten Felipe Assadi im chilenischen San José de Maípo einen Kontrast zum Grün des Tals. Das schlichte Gebäude in Modulbauweise soll künftig auch andernorts gebaut werden – auf Wunsch in einer grösseren Ausführung.

basislager_05__zoom_web

Container als temporäre Bauwerke ?

Reto Westermann

Architekten setzen ausgediente Schiffscontainer gerne als temporäre Bauten ein. Je nach Nutzung und Dauer eignen sie sich aber nur bedingt. Vereint man die Grundidee des Containers aber mit zeitgemässen Bauweisen, entstehen hochwertige, temporäre Lösungen.