So möchten Studenten heute leben

Tamas Kiss

Die Ravel Residence ist ein vielseitiger und auf Nachhaltigkeit angelegter Campus für 800 Studenten. Mitten in Amsterdam gelegen, wurde er von John Bosch vom renommierten Architekturbüro OZ so konzipiert, dass er der Ravel-Location nicht nur eine neue Identität gibt, sondern auch eine bessere Verbindung zum urbanen und kulturellen Klima der Stadt schafft.

Ein Modulhochhaus für New York

Tamas Kiss

In New York ist derzeit eine ganze Reihe von zum Teil luxuriösen Wohnhochhäusern am Entstehen – geplant von Architekturgrössen wie Bjarke Ingels, David Chipperfield, Tadao Ando, Zaha Hadid, Rafael Viñoly, Norman Foster und Herzog & de Meuron. Für viel Aufsehen sorgt aber auch Carmel Place, das höchste Haus, das in Manhattan in Modulbauweise entstanden ist.

Wir haben viel Platz für kreative Ideen

Tamas Kiss

Im Zuger Schulhaus Riedmatt ist die Freizeitbetreuungseinrichtung in einem Modulbau zuhause. Martin Kuhn, Standortleiter, schätzt die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der grossen, hellen Räume und würde nur Details anpassen.

Eine Schule, aber schnell!

Tamas Kiss

Die Herausforderung in Frankfurt war klar: Gefragt waren Räume für vierhundert Schüler – und zwar innerhalb von drei Monaten. Das Büro NKBAK entwickelte einen Modulbau, der architektonisch weit mehr ist als eine Notversorgung.

Unser Haus ist ein spannendes Haus!

Tamas Kiss

In Mühlethurnen, einer Landgemeinde im mittleren Gürbetal, zwischen Belp und Thun gelegen, stehen zwei miteinander verbundene Einfamilienhäuser, die in einer Leichtbauweise entstanden sind. Das eine Haus wird von einem pensionierten Pädagogen-Paar bewohnt, das sich kein schöneres Zuhause vorstellen kann.

Slider_modulart_dialog12

Dialog

Tamas Kiss

Wie unterschiedlich – und spannend – die Sichtweisen auf das modulare Denken und Bauen sein können, wird im Austausch zwischen Pascal Angehrn von In Situ AG und Kathrin Merz und Stefan Graf von Bauart Architekten und Planer klar.